Niederösterreich

Druckversion

Zweigstellenobmann

Peter Hudribusch, Tel. +43 (0)664 910 4300

Clubabende

Niederösterreich-Süd (Raum Baden)

Am letzten Donnerstag des Monats ab 19:00 Uhr

im Gasthaus Martinek

Jägerhausgasse 7

2500 Baden ( http://www.gasthofmartinek.at/ ).

bzw. nach Rücksprache mit

Peter Hudribusch, Tel. +43 (0)664 910 4300

Niederösterreich-West (Raum St. Pölten)

Am letzten Samstag des Monats ab 18.30 Uhr im

Gasthaus Rucker
Rastenberg 18
3532 Rastenfeld
Tel. +43 2826 227

bzw. nach Rücksprache mit

Franz Daxböck
Tel. +43 664 178 02 23

Wien-Umgebung

Am ersten Mittwoch des Monats ab 19.00 Uhr (wenn Werktag, sonst am darauffolgenden Mittwoch) im

Restaurant "Schabanack"
Leopoldauer Platz 90
1210 Wien
Tel. +43 1 258 46 96
Fax: +43 1 256 83 14
www.schabanack.com

bzw. nach Rücksprache mit

Hannes G. Unterberger
Volvophon +43 664 437 95 65
office@volvoclub.at

Der verregnete Kamp

Autor: Franz Daxböck

Am 20. Juni war es wieder einmal soweit: die niederösterreichische Volvo Szene hatte zu einer internen Ausfahrt geladen, 21 Personen mit 4 Kindern waren erschienen. Treffpunkt war, wie schon einige Male zuvor, unser Clublokal, das Gasthaus Josef Rucker in Rastenberg. Am Programm stand dieses Mal die Kamp-Flußwanderung. Dies ist eine Veranstaltung, welche schon als Winterwanderung etwa 500 Teilnehmer anlockte.

Der Wettergott machte uns aber einen ordentlichen Strich durch die Rechnung und so wurde an Stelle der Wanderung die Ausstellung "Alles über Holz" in Waldreichs besucht. Dank unseres Wirten Josef Rucker durften wir bei exzellenter Führung sehr viel über Holz und dessen chemische Bauteile erfahren, unter anderem ist Holz der Grundstoff von diversen Türverkleidungen an Autos, sowie ein wichtiger Bestandteil von "Formel Eins"-Reifen. Selbst Zucker wird für spezielle Anwendungen aus Holz gewonnen. Dieser wurde von uns natürlich verkostet.

Den Nachmittag verbrachten wir trotz starken Regens auf dem Ottensteiner Stausee, es wurde für uns das "Doppeldecker" Ausflugsboot reserviert. Leider konnten wir das Oberdeck nicht benutzen und die immer wieder anlaufenden Fensterscheiben nahmen uns teilweise die Sicht auf die wunderschöne Umgebung.

Unser nächstes Ziel war ein Besuch im Kraftwerk der EVN. Hier wurde in der Schaltwarte ein interessantes Video über die Erbauung vorgeführt. Anschließend konnten wir den Start einer 12 Megawatt "Francis-Turbine" mitverfolgen, extra für uns! Jeder konnte hautnah miterleben, welch ungeheure Kräfte da im Wasser stecken. Auf besonderen Wunsch konnten wir auch in die 240 m lange, 69 m hohe und 24 m starke Staumauer hineingehen.

Der Abschluß fand wiederum im Gasthaus Rucker statt, hier wurde unser Tagesausflug noch einmal ausgiebig analysiert, wobei ich mich noch bei jedem Teilnehmer bedanken möchte.
Dass dieses miese Wetter unseren Autos nicht anhaben konnte, versteht sich von selbst. Besonders erfreulich ist auch, daß kein einziger wegen des schlechten Wetters nur im geringsten enttäuscht war. Alle waren gut drauf, es gab rundherum nur fröhliche Gesichter und man schmiedete schon Pläne für das nächste Mal.